LMU - Uni München

PD Dr. Christian Laforsch

Mail Christian Laforsch
Tel. national: 089/218074 - 252 / - 241
international: +49 89 218074 - 252 / - 241
Büro C 02.024 / Labor C 02.001

Die Schwerpunktthemen meiner Forschung sind Räuber-Beute Interaktionen, phänotypische Plastizität, insbesondere induzierbare Verteidigungen, und Korallenriffökologie. Hierbei kommen neben klassischen evolutionsökologischen Fragestellungen, diverse Analysemethoden und Mikroskopier -techniken, wie beispielsweise 2D- Gelelektrophorese, Ultraschallmikroskopie mit Phasenkontrast, CLSM, AFM und SEM zum Einsatz. Das Spektrum der sowohl aquatischen, als auch terrestrischen Modellorganismen rangiert von Einzellern bis hin zu Vertebraten, wobei ein Hauptaugenmerk auf dem Modellorganismus Daphnia (Wasserfloh) liegt.

Warum Daphnia?

Eine Vielzahl biologisch und medizinisch relevanter Fragestellungen wurde anhand von Modellorganismen, wie Drosophila melanogaster (Fruchtfliege) oder Saccharomyces cerevisiae (Hefe) analysiert, wobei Rückschlüsse auf allgemeine biologische Prozesse gewonnen werden konnten. Das Daphnia Genomics Consortium (DGC) hat sich seit 2003 der Aufgabe gewidmet einen weiteren Modellorganismus der Biotechnologie zu erschließen, den Wasserfloh (Daphnia, Crustacea), der sich in vielerlei Hinsicht hierfür anbietet. Insbesondere da über Daphnia, im Gegensatz zu allen anderen genetischen Modellorganismen, eine Fülle von ökologischen (z.B. ökotoxikologische Forschung) und evolutionsbiologischen Erkenntnissen vorliegen. Daphnien sind aus umweltrelevanter Sicht die Hauptkonsumenten der Primärproduktion im Ökosystem See und stellen im Nahrungsnetz eine zentrale Komponente dar. Ihr kurzer Generationszyklus, ihre unter Normalbedingungen klonale Reproduktion und ihr äußerst transparenter Körper bieten herausragende Möglichkeiten sowohl für Analysen der Evolutionsökologie und Zellbiologie, als auch in der Genomik und Proteomik.
In den letzten Jahren konnte gezeigt werden, dass chemische Botenstoffe abgegeben von Prädatoren, so genannte Kairomone, bei Daphnia morphologische Verteidigungsstrukturen induzieren (induzierbare Verteidigung). Diese teilweise extreme morphologische Plastizität von Daphnien bietet daher die optimale Voraussetzung die Adaption an Umweltfaktoren von der ökologischen bis hin zur genetischen Basis zu verfolgen.

 

Stationen - Curriculum vitae

1991 – 1999 Studium der Biologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München
1999 – 2003 Dissertation am Zoologischen Institut der Ludwig-Maximilians-Universität München „Morphologische Plastizität: Die Zyklomorphose bei Daphnia cucullata“
2003 – 2004 Gastwissenschaftler am Institut für experimentelle Physik II der Universität Leipzig; “Ultasound microscopy with vector contrast in biological samples"
2004 – 2005 Post-doc; Biological Sciences Department, I.E.N.S., Lancaster University ; “Proteomics in Daphnia”
2005 – Wissenschaftlicher Assistent, Lehrstuhl für Evolutionsökologie, Department Biologie II, LMU München

 

Doktorarbeiten

Anja Fenzel

Infektionsmechanismen und Lebenszyklus von Octosporea bayeri: Ein intrazellulärer Parasit (Mikrosporidia) mit horizontaler und vertikaler Transmission.

in Zusammenarbeit mit Dr. Sandra Lass (Center for Infectious Disease Dynamics; The Pennsylvania State University; USA)

Sabine Dietrich

Der Einfluss von Arzneistoffen auf Fließgewässerorganismen

in Zusammenarbeit mit :

Prof. Dr.  Franz Bracher; Dr. Florian Plößl (Department Pharmazie, LMU-München)
Dr. Volker Witte, Dipl. Biol. Michael Effenberger (Department Biologie II, LMU- München)
Dr. Emma Rosi-Marshall (Departments of Biology and Natural Science, Loyola University Chicago, USA)

Max Rabus

Der Einfluss von Veterinärarzneistoffen auf biotische Interaktionen in aquatischen Ökosystemen - Eine exemplarische Studie anhand induzierbarer Verteidigungen bei Daphnia magna

Wolfgang Niggl

Korallenriffe im Wandel: Vergleichende Untersuchung der Rolle von Korallen und benthischen Algen als Ingenieure íhres Ökosystems

Co-Betreuung; in Zusammenabeit mit Dr. Christian Wild (CORE; GeoBiocenter; LMU München)

Linda Weiss

Neuronale Grundlagen induzierbarer Verteidigungen

Co-Betreuung; in Zusammenarbeit mit Prof. dr. Ralph Tollrian (Evolution und Biodiversität der Tiere, Ruhr Universität Bochum)

Diplomarbeiten / Zulassungsarbeiten

Diplomarbeiten

Stefan Frank

Hydrodynamische Aspekte der morphologischen Plastizität bei Daphnia

Nina Jung

Induzierbare Verteidigungsmechanismen von Daphnia bolivari gegen Triops cancriformis

Thomas Peis

Zelluläre Mechanismen phänotypischer Plastizität

Wolfgang Niggl

Die zeitliche Komponente und die Rolle des Korallenmucus bei
Coral-Bleaching

Florian Eder

Sources of Transparent Exopolymeric Particles (TEP) in nearshore areas of the GBR

in Zusammenarbeit mit Dr. Sven Uthicke, Dr. Lyndon LLewellyn, (AIMS, Australien) und Dr. Christian Wild (GeoBiocenter, LMU München)

Birgit Meyer

Reversibilität morphologischer Plastizität

Vanessa Reininger

Neuronale Grundlagen phänotypischer Plastizität bei Daphnia

in Zusammenarbeit mit Dr. Zsofia Herbert (LMU München)

Shana Dammel

Der Einfluss von pharnazeutischen Produkten auf Fließgewässerinvertebraten

In Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Bracher (Department Pharmazie, LMU München)

Stefan Hintsche

Synergistische Effekete bezüglich induzierbarer Verteidigungs
mechanismen bei Daphnia

Julia von Vopelius-Feldt

Reversibilität phänotypischer Plastizität bei Daphnia

Jennifer Seitz

Vergleich der induzierbaren Verteidigung zwischen männlichen und weiblichen Daphnien

Anne-Kathrin Bothe

Einfluss von Arzneistoffen auf Fliessgewässerinvertebraten des Alpenvorlandes sowie Daphnia magna im Laborversuch

Max Rabus

Das Räuber-Beute-System Daphnia magna-Triops cancriformis: induzierbare Verteidigungsmechnismen

aktuelle Diplomarbeiten:

Tobias Hopfner

Proteomics in Daphnia pulex

Sandra Flosdorff

Der Einfluss von pharmzeutischen Produkten auf den Modellorganismus Daphnia magna

Mona Feiner

Der Einfluss von pharmazeutischen Produkten auf Fliessgewässerinvertebraten

Jari Fischer

Der Einfluss von Kairomonen auf das Eiablageverhalten von Stechmücken

 


 

Zulassungsarbeiten für das Staatexamen:


 

Rainer Fritsch

Proteomics bei Daphnia I

in Zusammenarbeit mit Dr. Georg Arnold und Dr. Thomas Fröhlich (Genzentrum, LAFUGA, LMU München)

Tobias Mayr

Proteomics bei Daphnia II

in Zusammenarbeit mit Dr. Georg Arnold und Dr. Thomas Fröhlich (Genzentrum, LAFUGA, LMU München)

Ionnis Papadakis

Zulassungsarbeit
Funktionsmorphologische Untersuchung von
einheimischen und neuseeländischen
Fließgewässerinvertebraten

in Zusammenarbeit mit Dipl. Biol. Michael Effenberger (LMU- München)

Stephanie Schulz

Einfluss pharmazeutischer Produkte auf Crustazeen einheimischer Gewässer

Stefan Mandl

Erstellung und Analyse einer Datenbank über induzierbare Verteidigungen

Jan Demharter

Farbanpassung von Ephmeroptera an optische Räuber

Martin Willnecker

Der Einfluss von pharmazeutischen Produkten auf Fliessgewässerinvertebraten

aktuelle Arbeiten:

Stephan Zierden

Reversibilität phänotypischer Plastizität bei Daphnia lumholtzi

Daniela Zollner

Der Einfluss von pharmazeutischen Produkten auf den Modellorganismus Daphnia magna

Lehre

Räuber-Beute-Interaktion

Laborpraktikum

Biologie und Ökologie der Fließgewässerinvertebraten

Ergänzungsveranstaltung

Biologie und Ökologie der Korallen

Laborpraktikum

Korallenriffökologie

Seminar

Ökologie der Hochalpen

Exkursion

 

Christian Laforsch

Daphnia: Ultrastruktur Carapax

Daphnia: Zelluläre Grundlagen phänotypische Plastizität

Korallenriff: Ultrastruktur